Der Lippeaue und vielen Tierarten neuen Platz geben. Ein Lippestrand zum Entspannen im Sommer. Eine Kanalkante mit modernen Arbeitsplätzen und einer Promenade, die zum Verweilen einlädt. Das alles ist Hamm ans Wasser. Wir haben bei unserem großen Bürgerforum im März, online und auch per Brief über tausend Vorschläge und Ideen erhalten. Diese haben wir in einer eigenen Projektgruppe ausgewertet und mit Expertinnen und Experten von Naturschutzverbänden, aus der Wirtschaft und vom Städtebau diskutiert. Das Ergebnis ist ein ausführliches Positionspapier mit vielen konkreten Vorschlägen und Ideen. Hier stellen wir sie vor.

Renaturierung der Aue
Eine grüne Lunge für Hamm: Auf einer Fläche von über 150 ha wollen wir wieder eine ökologische und naturnahe Aue entstehen lassen. Mit Feuchtgrünland, Röhrichten, Stillgewässern und entfesselten Ufern erhalten Tiere im Wasser, an Land und in der Luft neuen Lebensraum. Für uns ist dabei wichtig, dass es große Bereiche gibt, in denen sich Tiere und Pflanzen ungestört entwickeln können. Der Mühlengraben, als historischer Altarm der Lippe, soll wieder durch die Aue fließen. Aus guter Entfernung soll über Aussichtsstationen an Fuß- und Radwegen die heimische Natur erlebbar werden.

Auenpark und Lippestrand
Auf Höhe des Flugplatzes soll insbesondere für die Sommermonate ein neues Highlight unserer Stadt entstehen. Entspannen am Ufer und die Füße in der Lippe baumeln lassen? Oder Konzerte und Open-Air-Kino am Abend? All das wird möglich! Wir wollen die Verbreiterung der Lippe sowie eine Strand- und Liegefläche direkt am Wasser. Vor Ort soll es Freizeit- und Sportmöglichkeiten geben sowie eine gute Anbindung zur Kanalkante und Innenstadt.

Kanalkante und Promenade
Neben dem Gymnasium Hammonense soll ein neues urbanes Quartier entstehen – modernes Arbeiten, Gastronomie und öffentlicher Raum direkt am Wasser. Ein Fahrradhotel könnte neue Möglichkeiten für den Radtourismus direkt am Radschnellweg Ruhr bieten. Eine Promenade und Treppen am Kanal laden zum Verweilen ein.

Erlebnisbauernhof
In einem Erlebnisbauernhof mit Auenzentrum und grünem Klassenzimmer wird Natur hautnah erfahrbar: Bildung und Informationen zum Naturschutz werden spannend und greifbar!

Verbindungsachse
Wichtig für uns ist eine gute Verbindung von Auenpark, Kanalkante und Innenstadt, damit alle Bereiche voneinander profitieren. Sie sollte architektonisch und künstlerisch ein neues städtebauliches Alleinstellungsmerkmal für Hamm sein.

Radschnellweg Ruhr (RS1)
In Zukunft wird der RS1 das ganze Ruhrgebiet von Hamm nach Duisburg verbinden. Wir wollen eine gute Anbindung an die Kanalkante und an die bestehenden Radtourismus-Routen. Mehr Infos zum RS 1 hier.

Lippe neu entdecken
Ursprünglich war die Lippe ein typischer Flachlandfluss mit Mäandern, Altwässern, Sand- und Kiesbänken. Durch Laufverlängerungen, dem Anschluss von Altarmen und der Entfesselung der Ufer wollen wir sie wieder aus ihrem engen und tiefen Bett befreien.

Auwald
Vorbild Isar-Auen in München: Durch natürliche Nässe und Überschwemmungen entsteht ein besonders wertvolles Biotop mitten in der Stadt.

Wohnen am Wasser
Modernes Wohnen am Wasser wollen wir hauptsächlich östlich der Schleuse ermöglichen. Wir fordern: Mindestens 50% der Wohnfläche soll für Normal- und Geringverdiener geschaffen werden.

Deiche verlegen
Mit einer Verlegung der Deiche und einer Anpassung an das Gelände gewinnt die Aue mehr Platz zur Entwicklung.

Geinegge anbinden
Wir wollen prüfen, ob die Geinegge wieder an die Lippe angeschlossen werden kann, sodass das natürliche Flusssystem neu entsteht.

IHRE MEINUNG ZÄHLT!
Für uns ist „Hamm ans Wasser“ kein Projekt einer Partei oder einer Koalition allein. Es ist das Projekt unserer Stadt. Wir möchten Ihre Meinung, Ihre Ideen und Ihre Position erfahren. Sie werden ganz direkt in die Entscheidungen für Lippeaue und Kanalkante mit einfließen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht